[Rezension] Blaze (Die Elite 3) von Vivien Summer



eBook: 3,99 €

423 Seiten

erschienen am 01. Juni 2017

im Impress Verlag
















**Auch die Liebe kann dich verbrennen**
Die Lage in New America hat sich grundlegend verändert. Standen die Träger außergewöhnlicher Fähigkeiten bis eben noch an der Spitze der Gesellschaft, werden sie nun vom Staat selbst verfolgt. Dass Malia unter ihnen zusätzlich eine Besonderheit darstellt, scheint sich wie ein Fluch auf sie zu legen. Wieder einmal ist es ihr ehemaliger Mentor Chris, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt, aber seine Nähe entfacht ein Feuer in ihr, das nichts mehr mit ihrem Element zu tun hat. Nach seinem erneuten Verrat wäre es an der Zeit, ihm ein für alle Mal den Rücken zu kehren, aber Malia kann nicht anders, als dem attraktiven Bad Boy eine letzte Chance zu geben und ihm ihr Leben anzuvertrauen…
//Alle Bände der bittersüßen Bestseller-Dystopie:
-- Spark (Die Elite 1)
-- Fire (Die Elite 2)
-- Blaze (Die Elite 3)
-- Dust (Die Elite 4)//





Band 1 und 2 dieser Reihe haben mich von der Geschichte, den Protagonisten und seinen roten Faden vollends überzeugen können. Daher war ich natürlich umso mehr gespannt darauf, ob die Autorin meine Erwartungen erfüllen kann oder nicht.
Der Klappentext lässt auf jedenfall hoffen und das Cover ist Reihentypisch gestaltet und passt absolut dazu.

Ihrem Schreibstil ist die Autorin auf jedenfall treu geblieben, er lässt sich leicht lesen und mich als Leserin gut in die Geschichte abtauchen ohne zu anstrengend zu sein. Die Geschichte wird immer subtiler und verwirrender – wo ist der rote Faden geblieben? Sie wird weiterhin nur aus der Sicht von Malia geschildert. Bei Malia erkenne ich leider kaum eine Entwicklung – über die 3 Bände hinaus jammert sie unentwegt und findet keine innere Stärke. Das Vermisse ich einfach bei dieser Geschichte. Für mich müsste sie viel mehr aus sich herauskommen und an innerer Stärke erlangt haben, bei dem was ihr derzeit schon alles passiert ist. 

Auch Chris ist einfach ein komischer Charakter – erfährt man in diesem Band doch wesentlich mehr über seine Vergangenheit und in selbst, heißt es trotzdem leider nicht, das er zugänglicher erscheint. Ich finde ihn äußerst anstrengend, genauso wie das Zusammenspiel zwischen den beiden. Chris spielt sich weiterhin auf und lässt den Obera**** raushängen (sorry) und Malia hat weiterhin diesen verliebten Tunnelblick, so dass ihr die Art wie Chris sie behandelt, nicht einmal als störend empfindet





Ich habe die Geschichte leider wirklich nur noch überflogen, damit ich Ansatzweise eine Rezension gestalten und niederschreiben kann. Überzeugt hat mich dieser 3 Teil der Elite Reihe leider gar nicht mehr. Er konnte mich weder mit den Charakteren überzeugen, die scheinbar auf einer Stelle treten, noch mit dem Setting und den weiteren Verlauf der Geschichte. Schade. Die ersten beiden Bände ließen viel versprechen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen