[Rezension] Erste Liebe, zweite Chance von Meg Cabot



eBook: 8,99 €

Print: 9,99 €

Taschenbuch: 480 Seiten

Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (10. April 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3956497139

ISBN-13: 978-3956497131 
Originaltitel: The Boy Is Back


Es läuft rund für Becky: Sie führt ein gutgehendes Umzugsunternehmen in ihrer Heimatstadt Bloomville und hat mit Graham einen netten, verlässichen Freund. Den Sommer mit ihrer ersten großen Liebe Reed hat sie verdrängt. Was auch ganz gut klappt, denn Reed hat vor zehn Jahren Bloomville - und auch Becky - überstürzt verlassen und ist mittlerweile als erfolgreicher Golfprofi in der Welt unterwegs. Doch als seine Eltern anfangen, sich seltsam zu verhalten und in einem Restaurant mit einer Briefmarke bezahlen, ist es mit Beckys Frieden vorbei. Reed kehrt zurück. Und ausgerechnet Becky wird engagiert, seine Eltern in ihren neuen Alterswohnsitz umzusiedeln.




Das Cover zu diesem Buch ist schlicht, aber ansprechend. Farblich sehr zutrefflich gestaltet, spricht es den Leser schon an und auch der Klappentext gibt das gewisse etwas hinzu. Ich fand es auf jedenfall stimmig und musste es unbedingt lesen.

Der Klappentext verspricht mir aber nicht das, was dann auf mich zukam. Denn damit hätte ich meinen Lebtag nicht gerechnet. Anstatt einen hinreißenden süßen Liebesroman zu lesen, wie man es vom Textfluss gewohnt ist, bekommt man etwas völlig anderes … Die Geschichte erzählt durch E-Mails, Tagebucheinträgen, aufgenommene Interviews, SMS und so vieles mehr, damit hätte ich auf keinstem gerehnet.
Ich hätte gerne eine Vorbereitung gehabt ^^ - bei so etwas bin ich doch manchmal recht unflexibel, wenn meine Erwartungen gänzlich andere sind.

Trotzdem konnte ich dieser Geschichte etwas abgewinnen. Am Anfang war das Ganze für mich etwas verzwickt und ich kam nicht so flüssig ins Buch, weil ich erst einmal herausfinden musste, wer denn gerade überhaupt wer ist. Ein Stammbaum am Anfang des Buches hilft natürlich ungemein, behindert nur leider im mehrmaligen Gebrauch einfach den Lesefluss. Auch die Protas kommen nicht so detailreich rüber, wie man es sich so wünscht. Die Figuren bleiben dadurch leider etwas blass und unter ihren Erwartungen.

Die Geschichte ist dennoch ganz süß und ich bin auch bis zum Ende hin angelangt und etwas überraschendes zum Schluss hat mich dann doch noch gerettet.


 Dadurch dass ich wirklich mit anderen Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin, war es unmöglich machbar mich komplett drauf einzulassen. Es hat mich zu keiner Zeit 100 % gefesselt und ist hinter seinen Erwartungen geblieben. Schade eigentlich. Wer es mag, sollte es aber unbedingt lesen, denn ansonsten ist es sehr amüsant und einfach ein heiterer Liebesroman. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen