19 April 2017

[Rezension] Hidden Hero 1: Verborgene Liebe von Veronika Rothe





eBook: 3,99 €   

415 Seiten

erschienen am 31. März 2017

im Dark Diamonds Verlag















**Verliebt in den größten Superhelden, den die Welt zu bieten hat**
Lily  Evans’ großer Traum, zu den Superhelden dieser Welt dazuzugehören, verwandelt sich in einen Albtraum, als sich herausstellt, dass ihre einzige übernatürliche Fähigkeit darin besteht, Blumen wachsen zu lassen. Anstatt in ihrer Traumstadt New York an der Seite von Hero, dem stärksten und heißesten Superhelden, den die Welt je gesehen hat, Verbrecher zu jagen, versauert sie in einer Kleinstadt und holt Kätzchen von den Bäumen. Aber das soll sich schon bald ändern, denn Lily will dem Senat der Superhelden – und Hero, versteht sich – beweisen, dass eine wahre Heldin in ihr schlummert. Dabei ahnt sie nicht, in welche Gefahr sie sich damit wirklich begibt…
//Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//
//Alle Bände der packenden Superhelden-Reihe:
-- Hidden Hero 1: Verborgene Liebe
-- Hidden Hero 2: Maskierte Gefahr//




Das Cover ist ein Traum. Es hat mir von Anfang an absolut gigantisch gefallen. Die Schnörkel, die Stadt und das Gesicht wurden spielerisch zu einer Einheit. Toll.

So schön wie das Cover ist, fand ich die Geschichte leider am Anfang gar nicht. Lily ist eine leidhafte Person, die mit ihrem Schicksal hadert, nur am meckern und jammern ist und ihrem Dasein nichts positives abgewinnen kann. Ich mag Sarkasmus aber am Anfang habe ich es so übertrieben und aufgesetzt empfunden, es erinnerte mich einfach an ein anderes Buch welches mich auch in dieser Hinsicht absolut genervt hat.
Bis zum ersten Viertel des Buches konnte mich die Geschichte nicht einfangen. Ich fand es übertrieben, aufgesetzt, nicht authentisch und Lily fand ich einfach schrecklich nervig. Doch das Verhalten ändert sich, spätestens ab dem Zeitpunkt wo sie eine Rolle spielt – sie wichtig wird und eine Aufgabe hat, wandelt sie sich für mich um 180 Grad. Den Sarkasmus hat sie immer noch – aber die Sprüche passten zu den Momenten, manchmal zwar immer noch etwas übertrieben. Trotzdem ist das Zusammenspiel wesentlich harmonischer. Und die Überschriften der einzelnen Kapitel sind der Hit – wirklich. Manchmal haben mich allein diese nur zum Lachen gebracht.

Auch „Hero“ war mir anfangs suspekt. Ich konnte ihn überhaupt nicht greifbar, weil er einfach so unnahbar ist. Man kann nicht hinter seine Fassade gucken. Erst im Laufe der Geschichte bröckelt diese und man erkennt, was für ein Typ Hero ist. Das hat mir unglaublich gut gefallen. Auch die Wortwechsel zwischen ihm und Lily sind wirklich süß. Manchmal voller Pfeffer und manchmal so liebenswürdig – da ging mir einfach mein Herz auf.

Die Liebesgeschichte die sich während dieser ganzen Katastrophe entwickelt, ging mir etwas zu reibungslos. Da ich aber einfach ein Happy-End Typ bin, ist mein innerstes was das angeht natürlich trotzdem zufrieden gestellt. Vor allem bilden sie auch einfach ein sehr harmonisches Team.

Dass der angebliche Bösewicht doch nicht das ist, was er zu sein scheint und wahrscheinlich alles anders ist, als man vermutet – habe ich mir schon ein bisschen gedacht bzw. vor allem gehofft. Ich mochte den Charakter wirklich sehr gern und war am Ende hin schon etwas schockiert…. Ich bin auf jedenfall wahnsinnig gespannt – wie alles einen Sinn ergibt und was sich daraus entwickelt. Ich hoffe das es dann nicht heißt –Chris und Lily gegen die ganze Superhelden-Fraktion – das wäre mir etwas zu klischeehaft. 




Trotz eines für mich etwas holprigen Starts in die Geschichte, konnte diese mich bis zum Ende hin absolut von sich überzeugen und mir Lust auf mehr machen. Ich hab die Charaktere und das Setting wirklich lieb gewonnen und bin schon wahnsinnig gespannt und neugierig darauf, wie es weitergehen mag. Klare Leseempfehlung meinerseits





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen