15 März 2017

[Rezension] Gefährtin der Dunkelheit: Mercy Thompson 8 von Patricia Briggs




eBook: 8,99 €
Print: 9,99 €
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (12. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453318129
ISBN-13: 978-3453318120
Originaltitel: Night Broken



Als Christy, die Exfrau ihres Gefährten Adam, plötzlich in ihrem Leben auftaucht, schrillen bei Mercy sämtliche Alarmglocken – und das zu Recht, denn Christy führt nichts Gutes im Schilde: Sie will Adam zurück und ist sogar bereit, Mercys eigenes Rudel gegen sie aufzustacheln. Doch eine Mercy Thompson gibt niemals kampflos auf – schon gar nicht in der Liebe! Noch ahnt Mercy nicht, dass Christy ihr geringstes Problem ist: Ihr droht weitaus größere Gefahr von einem Gegner, der die ganze Welt zerstören kann …




Das Cover für diesen 8.ten Band der Reihe ist jetzt nicht ganz meins – da gab es durchaus schönere bei den Vorgängern. Aber trotzdem habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut – da die Reihe einfach eines meiner Highlights ist.

Und auch dieser Band der Reihe ist ein Traum. Ich bin da so durchgeflogen wie nichts – so spannend und gefühlvoll war diese Geschichte. Vor allem hat man Figuren kennengelernt, die immer mal erwähnt worden sind, die man aber in vorherigen Bänden nie wirklich tiefer ergründen konnte – wie z.B. die Ex-Frau von Adam. Christy ist eine wirklich sehr unsypmathische Frau – sie hat es gekonnt geschafft die Rudelmitglieder auf Ihre Seite zu ziehen und Mercy hat es gekonnt geschafft, nicht als das Eifersüchtige Wesen darzustehen wie Christy es gerne gehabt hätte. An Mercy Ihrer Stelle wäre es mir äußerst schwer gefallen, mit dieser Situation umzugehen und mich damit abzufinden – vor allem dieses hinterhältige Wesen im Hause zu haben. Man merkt vor allem Dingen immer wie heimtückisch die Methoden sind um Mercy zu verdrängen – und niemand merkt es. Alle beschützen dieses so vermeindlich schwache Wesen. Und dann noch diese Machtspielchen mit einem der grauen Lords und der weitaus größeren Macht – die die Welt zerstören will. Das fand ich äußerst spannend, dazu die Verknüpfung zu den Kanaren und den Hunden – sehr gelungen.

Auch die üblichen Verdächtigen spielen hier wieder eine Rolle – das Wolfsrudel – sowie Stefan der Vampir und auch die Fae sind wieder beeindruckende Gegner. Selbst Kojote hat eine Gastrolle in diesem ganzen Gewusel und man bekommt auch da etwas mehr ein Einblick.



Wieder eine absolut überzeugende Geschichte die mich tief gefangen in Ihre Welt hielt. Ich mochte das Buch so gar nicht wirklich aus der Hand legen und war dankbar dass die Geschichte so viel Potential mitbrachte. Ich bin sehr auf den nächsten Band gespannt. Wer die Reihe liebt, muss diesen unbedingt lesen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen