06 März 2017

[Rezension] Das Herz und die Dunkelheit: Der Fluch der Ewigen von Emily Byron



eBook: 3,99 €
338 Seiten 
erschienen am 04. November 2016
im Edel Elements Verlag

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar !



Als die introvertierte Jordis eines Abends in einer Bar den attraktiven Cayden kennenlernt, ahnt sie noch nichts von den lebensverändernden Folgen ihrer Begegnung. Die Verbindung zu dem mysteriösen Mann mit den silbernen Augen reißt nicht ab - immer wieder scheint das Schicksal sie zusammenzutreiben. Als Jordis endlich hinter sein Geheimnis kommt, ist es fast zu spät: Cayden ist Teil einer Macht, die so alt ist wie die Menschheit selbst ... und ebenso lebensgefährlich ...



Das Cover dieses Buches ist  so schön mystisch gestaltet, das ich direkt darauf aufmerksam geworden bin. Auch der Klappentext klingt spannend und lässt viele Fragen offen, da nicht genau herausgeht auf was ich mich als Leser einstellen muss. Ich muss gestehen – mit allem hätte ich gerechnet, aber damit nicht. Natürlich habe ich mir anhand dieses Klappentextes eine eigene Meinung gebildet, was mich erwarten könnte. Aber mit dieser Art von Geschichte hätte ich bei weitem nicht mitgerechnet.

Die Autorin hat im weitesten Sinne einen angenehmen leichten Schreibstil. Manche Sätze, gerade am Anfang waren mir etwas zu episch bzw. zu gestelzt, es passt einfach nicht immer in den Sprachgebrauch der heutigen modernen Zeit. Dadurch wirkten manche Dialoge leider nicht so authentisch wie ich es gerne gehabt hätte. Dieses Gefühl zu den Dialogen lässt aber mit der Zeit nach, liegt vielleicht auch daran das in meinen Augen der Stil etwas gewechselt hat.

Die Autorin hat mir als Leserin die Möglichkeit gegeben, gut ins Buch zu finden. Ein flotter schneller Einstieg mit einigen Begebenheiten konnte mir die Kulisse darstellen, als auch schon einen ersten Einblick auf die Charakter gewähren. Jordis hat es am Anfang wirklich nicht leicht. Sie ist eine aufgeschlossene aber eher in Sich gekehrte Frau und ist bei weitem nicht so offenherzig wie Ihre beste Freundin. Es gibt aber auch genug Szenen die mir gezeigt haben, welche Löwin wirklich in ihr steckt und das Jordis in gewissen Situation richtig weise sein kann. Als Protagonistin hat sie mir unwahrscheinlich gut gefallen und mir auch viel Freude gemacht. Ihre Begegnungen mit Cayden sind am Anfang alles andere als schön und doch entwickelt sich mit der Zeit eine Anziehung zwischen den beiden, die nicht zu leugnen ist. Beim Lesen habe ich diese sehr genau spüren können, die Autorin hat hier wirklich ein feines Händchen bewiesen um dies nach außen hin zu transportieren.

Jordis kann sich glücklich schätzen so ein tolles Umfeld im Sinne ihrer besten Freundin zu haben. Sie ist eine helfende Hand in wirklich jeder Lebenslage und ihr Rückhalt in brenzlichen Situationen. Auch Cayden hat mir vom Typ her wahnsinnig gut gefallen. Aufgrund des Klappentextes war ich sehr über die Auflösung gespannt und auch die Entwicklung der beiden war absolut faszinierend.

Die Gefahr die Jordis bedroht hätte ich anders eingeschätzt und wäre auch wenn ich ehrlich bin, nicht darauf gekommen. Ab der Situation wo Jordis wirklich in Gefahr ist, rennt die Geschichte der Autorin etwas davon und mir geht der rote Faden abhanden. Ich konnte nicht mehr alle Handlungen so nachvollziehen und musste wirklich Passagen zweimal lesen um das Gefühl zu bekommen die Situation Gedanklich fassen zu können und zu verstehen.

Zum Ende hin ist mein Leserherz natürlich zufriedengestellt, da es für mich kein offenes Ende und einen schönen Abschluss gefunden hat.



Durchweg eine sehr spannende Geschichte die mit Überraschungen aufwarten kann. Interessante Charaktere die einem beim Lesen begegnen und deren Weg man gerne verfolgt. Bis auf die erwähnten Kritikpunkte fand ich die Story wirklich sehr schön und habe diese auch gerne gelesen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen