[Rezension] Himmlische Dämonen von Elisa Joy





eBook: 3,99 €
erschienen am 25. November 2016 
im Dark Diamonds Verlag 

Vielen Dank an Dark Diamonds für das Rezensionsebook !!! 




**Wenn Gut und Böse aufeinandertreffen...**


Groß, muskulös, mit einer gefährlichen Ausstrahlung, aber dem betörend schönen Gesicht eines Engels … Es ist kein Zufall, dass Marius aussieht wie ein Kind des Himmels und der Hölle: Er ist auch eins. 25 Jahre durfte er als normaler Mensch aufwachsen, jetzt soll er als erste Kreuzung zwischen Engeln und Dämonen beweisen, welche Kraft in ihm überwiegt. Um ihn von der guten Seite zu überzeugen, wird ihm die Himmelsbotin Caressa zugesandt. Aber mit jeder Minute in seiner Nähe muss sich die bildhübsche Engelsfrau eingestehen, dass Marius‘ dämonische Seiten nicht von ihm wegzudenken sind und dass ihr Herz trotzdem für ihn schlägt… ​


//Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//





Das Cover zu Himmlische Dämonen finde ich ganz schön. Es verkörpert quasi genau das –w ie Marius dargestellt wird. Das gefällt mir unwahrscheinlich gut. Auch der Klappentext verrät einem worauf man sich einlässt. Und als ich den gelesen habe dachte ich nur – nicht schon wieder Engel. 


Ihr müsst nämlich Wissen das mich bisher kein Engelsroman wirklich überzeugen konnte. Auch dieser hat es leider nicht zu 100 % geschafft. Die Umsetzung dessen was hinter dem Cover und dem Klappentext steht – gefiel mir gut. Ein Mensch – der eigentlich gar kein Mensch ist sondern zu 50 % Engel und zu 50 % Dämon – die Kombi fand ich wirklich ansprechend. Und genau das hat mich auch dazu bewogen das Buch zu lesen. Ich fand es auch im Gegensatz zu anderen Engelsbüchern spannend – interessant und nicht zu langatmig. Aber vieles war mir einfach zu glatt – so ohne Kanten. 


Die Akzeptanz von Marius – dessen was er ist – war mir zu seicht. Er nimmt dies einfach so hin und schafft es dazu alle Kräfte in null komma nichts zu beherrschen. Nein – tut mir leid – das ist mir einfach zu reibungslos – nicht authentisch genug. Ansonsten fand ich Marius als Charakter wirklich sympathisch. Den Engel Caressa hingegen fand ich gelungen – sogar viel authentischer als Marius. Auch die Vorstellungen wie es im Himmel aussehen könnte – hat mir gut gefallen. 




Da mir hier manches einfach zu leicht – zu reibungslos vonstatten ging obwohl es in meinen Augen mehr Ecken und Kanten gab – kann ich hier nur 4 Federn verteilen. Aber ansonsten hat mir die Geschichte mit seiner Entwicklung – dem leichten Schreibstil und den unterschiedlichen Dämonen / Engeln wirklich gut gefallen.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen