15 Dezember 2016

[Rezensioin] Cindy & Rella von Marie Menke


eBook: 3,99 €
220 Seiten
Impress Verlag 
erschienen am 01. Dezember 2016




**Die Prinzessin und das Aschenputtel**

Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…
 



Dies ist nicht mein erstes Buch von der Autorin. Im Sommer erschien Calliope Isle auch beim Impress Verlag und konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Ich hatte die Hoffnung – nachdem einige von diesem Buch geschwärmt haben – das hier eine Besserung zu Tage trifft. Leider habe ich mich getäuscht.



Ich habe dieses Buch nach ¾ abgebrochen und konnte mich leider nicht mehr zwingen es zu vollenden. Die Charaktere fand ich blass. Ich konnte weder mit Cindy viel anfangen noch mit Rella. Das die Geschichte einen dystopischen Hintergrund hat mich hier weniger gestört. Die Umsetzung fand ich sogar recht gut gelungen. Allerdings fand ich Cindy als Protagonistin wirklich gar nicht ansprechend. Ein reiches verwöhntes Kind – mit einer Stiefmutter – einen Vater den Sie kaum zu Gesicht bekommt und der ihr einen Prinzessinenhaften Geburtstag ermöglicht. Das ganze drum herum und überhaupt war mir einfach too much. Ich fand es langatmig und langweilig und musste mich am Riemen reißen nicht einfach alles nur zu überfliegen.

Auch der Einblick in Rella’s Leben hat mich nicht überzeugt. Reich und Arm war hier natürlich gut symbolisiert und erkennbar aber auch Rella empfand ich als fade. Sie konnte mich mit Ihrer Art auch so gar nicht überzeugen.



Das Setting generell hat mir gut gefallen. Egal ob es Cindy’s Welt oder Rella’s Welt war. Und trotzdem hat mich die Geschichte einfach nicht gepackt – nicht zu fassen gekriegt. Ich war teilweise nur genervt weil die Geschichte so lahm vor sich hintrottete – das ich einfach nimmer mochte.

Wären diese Aspekte nicht – wäre der Schreibstil wirklich ganz wunderbar. Eine wirklich schöne bildliche Darstellung die einem Facettenreiche Bilder vor Augen führt. Generell ist es ansonsten flüssig geschrieben. Doch die Geschichte kam einfach nicht zum Punkt. 




Eine schöne Idee mit einem fabelhaften Setting und für mich leider einer total langweiligen Umsetzung. Ich hatte mir einfach mehr erhofft – auch aufgrund des Klappentextes. Leider war dieses nicht der Fall.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen