26 November 2016

[Rezension] Seelenhauch von Annie J. Dean


eBook: 4,99 €
367 Seiten
erschienen im Dark Diamonds Verlag
am 28. Oktober 2016

Vielen Dank an Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar !!! 



**Für einige Geheimnisse muss man direkt in die Vergangenheit reisen…**
Die 20-jährige Helen glaubt nicht an Geister. Als fertig ausgebildete Krankenschwester hat sie bereits einige Menschen sterben sehen, aber nie wurde sie von einer rastlosen Seele heimgesucht. Das ändert sich schlagartig, als sie sich nach einer scheinbar harmlosen Partie Gläserrücken plötzlich nicht mehr allein fühlt und von einem sterbenden Patienten um einen letzten Gefallen gebeten wird: Sie soll das Zuhause eines gewissen Kilian aufsuchen. Ihre Recherche führt sie in ein steinreiches Villenviertel und direkt in die Arme des attraktiven Jungdesigners Elias. Zusammen versuchen sie der Geschichte des verstorbenen Erben auf die Spur zu kommen – und werden dabei direkt in die Vergangenheit katapultiert…

//Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//




Der Titel Seelenhauch hat mich persönlich schon dazu bewogen dieses Buch lesen zu wollen. Das Cover ist sehr zart gehalten – mit Blümchen und glitzernden Schnörkel sowie einer Frau die wirklich sehr gut Helen sein könnte und ein wunderbares Schloss im Hintergrund. Abgestimmt mit diesem sehr mystischen Blau ergibt das Cover ein wundervolles Ganzes. Der Klappentext dazu macht weiterhin neugierig und weißt einem den Weg in welche Richtung Seelenhauch gehen soll …



All dies waren die Gründe warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ein wunderschönes Cover  und ein interessanter Klappentext. Und das, obwohl Geistergeschichten eigentlich nie so ganz meine Welt waren. Oft sind diese Geschichten einfach sehr langatmig ohne große Spannung und das lädt nicht unbedingt zum Weiterlesen ein.



Die Autorin hat wirklich einen leichten modernen Schreibstil. Sehr bildlich gehalten ohne direkt zu sehr ins Detail zu gehen. Für die eigene Fantasie ist auf jedenfall noch genug Platz um eigenen Ideen Raum zu geben. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt – so  lernt man sowohl Helen als auch Elias viel besser kennen.



Helen ist Krankenschwester auf der Intensivstation – daher sind Konfrontationen mit dem Tod für sie nichts Ungewöhnliches. Sie ist eine bildschöne junge Frau die mit beiden Beinen im Leben steht und Ihren Weg geht. Das ändert sich schlagartig als Ihre Mädels aus der WG eine Runde Gläserrücken spielen möchte und Helen zwangsläufig einbinden. Ab dem Zeitpunkt ist nichts mehr wie es war und hier beginnt eine äußerst spannende Reise. 


Während Helen Ihr Leben selber meistern muss ohne elterliche Unterstützung hat Elias es definitiv einfacher gehabt. Reiches Elternhaus – Studium geschmissen und trotzdem Teil der elterlichen Firma als Jungdesigner. Und Elias scheint wirklich ein Händchen dafür zu haben. Auch bei ihm passieren merkwürdige Dinge und es kommt wie es kommen muss – Helen und Elias treffen aufeinander und ab hier beginnt die vorhin erwähnte Reise. 


Die Autorin hat hier ein wunderschönes Maß gefunden um Geisterhaftes und Romantisches zu vereinen. Durch Ihre wundervolle Art Spannung aufzubauen konnte die Geschichte mich definitiv fesseln. Ich wollte unbedingt weiterlesen und auflösen was genau damals passiert ist. Der ganze Spuk drum herum ist schon wirklich realistisch dargestellt – da fragt man sich schon manchmal ob es Geister wirklich gibt? 


Die zarte Liebesgeschichte die sich hier anbandelt finde ich süß – passt in das ganze Geschehen. Auch wenn ich nicht ganz weiß ob mir das nicht doch alles zu schnell geht. Aber wirklich gestört hat es mich nicht.
 




Viele Geistergeschichten habe ich schon abgebrochen – diese nicht. Ich habe Sie verschlungen. Sie ist so voller Gefühl – voller Spannung – voller Liebe und voller Drama. Da konnte man einfach nicht anders als weiterzulesen. Mit Seelenhauch ist der Autorin ein wundervolles mystisches Werk gelungen welches die Leser verzaubert und eine andere Welt aufzeigt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen