28 November 2016

[Rezension] Crazy, Sexy, Love (Dive Bar, Band 1) von Kylie Scott






eBook: 9,99 €
Print: 12,00 €
368 Seiten 
erschienen am 11. November 2016 im LYX Verlag
Originaltitel: Dirty

Vielen Dank an LYX für das Rezensionsebook !!!




Als Vaughan nach langer Zeit zurück in seine Heimatstadt kehrt, ist er auf alles vorbereitet - nur nicht auf eine tropfnasse und verzweifelte Braut in seiner Badewanne. Die wunderschöne Fremde heißt Lydia und hat gerade erfahren, dass ihr Verlobter sie betrogen hat. Mehrmals. Mit einem Mann! Eigentlich hat Vaughan einen Berg eigener Probleme. Aber da der Ex-Rockstar und frisch gebackene Barkeeper es nicht übers Herz bringt, Lydia einfach ihrem Schicksal zu überlassen, nimmt er sie vorübergehend bei sich auf - nicht ahnend, dass sie mit ihrer toughen und zugleich verletzlichen Art seine Welt auf den Kopf stellen wird.






Kylie Scott ist durch Ihre Rockstars Reihe bekannt. Für mich ist dieses Buch aber quasi das erste, welches ich aus der Feder von der Autorin lese. Das Cover ist leider so gar nicht meins …. Der Typ passt zwar zur Geschichte – jetzt nachdem lesen – aber ansonsten finde ich es einfach sehr lieblos. Es spricht mich nicht an. Der Klappentext allerdings hat mich neugierig gemacht und daher hab ich mich auch dann entschieden, es zu lesen.



Knall auf Fall ist man drin. Man erlebt wie der schönste Tag im Leben einer Braut zum absoluten Alptraum mutiert. Die Empfindungen von Lydia kann ich absolut verstehen und ich wäre rasent vor Wut. Das die „Braut“ dann einfach nur noch wegwollte ist so verständlich und nachvollziehbar wie ein Amen in der Kirche. Das kopflose davon rennen und einsteigen in ein fremdes Haus fand ich äußerst sympathisch. Generell ist der Autorin mit der Protagonist wirklich ein kleiner Glücksgriff gelungen – all ihre Seiten fand ich absolut authentisch und bewunderswert. Ihr Umgang mit dieser Situation – Ihr Mut etwas neues anzufangen und wie sie sich in das ganze drumherum einfügt. Auch Vaughan ist ja scheinbar nicht das einfachste männliche Geschöpf – und selbst den bekommt Lydia mit Ihrer Art gezähmt. Vaughan gefällt mir als Charakter auch wirklich sehr. Er wirkt anfangs sehr hart und erst im Laufe der Zeit bekommt man einen näheren Einblick in seine Welt. Seine Gedanken – Seine Träume und Gefühle.



Einen richtig grandiosen Lauf  beginnt die Geschichte für mich zu kriegen als Vaughn’s Schwester mit ins Spiel kommt und auch die Bar in beider Leben eine große tragende Rolle spielt. Mir gefällt hier die Entwicklung und die Verknüpfungen und spätestens ab da konnte ich gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören. 






Für mich ein gelungenes Debüt was die Autorin betrifft und ich bin gespannt ob mich die anderen Bände auch so vom Hocker reißen können.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen