[Rezension] Totenlied von Tess Gerritsen


eBook: 11,99 €
Print: 14,99 €
Broschiert: 320 Seiten Verlag: Limes Verlag (25. Juli 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3809026700 ISBN-13: 978-3809026709 Originaltitel: Playing with Fire

Vielen Dank an den Limes Verlag für das Rezensionsexemplar !!! 



Eine verstörende Melodie, ein tragisches Schicksal, ein tödliches Geheimnis ...

Von einer Italienreise bringt die Violinistin Julia Ansdell als Souvenir ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält eine handgeschriebene, bislang völlig unbekannte Walzerkomposition. Julia ist fasziniert von dem schwierigen Stück, doch jedes Mal, wenn sie die aufwühlende Melodie spielt, geschehen merkwürdige Dinge. Etwas Bösartiges geht von dem Walzer aus, etwas, was das Wesen von Julias dreijähriger Tochter auf beunruhigende Weise zu verändern scheint. Weil niemand ihr Glauben schenkt, reist Julia heimlich nach Italien, um nach der Herkunft der mysteriösen Komposition zu forschen ...




Ich liebe liebe liebe diese Autorin. Tess Gerritsen ist für mich einfach eine Göttin am Thrillerhimmel – Ihre Rizzoli & Isles Serie habe ich verschlungen daher stand für mich fest das ich auch dieses Werk von Ihr unbedingt lesen muss. 


Natürlich ist dieses Werk nicht mit der Serie um Rizzoli & Isles zu vergleichen. Die Autorin hat hier ein völlig anderes Stilmittel gewählt – zudem eine völlig andere Zeit und einfach alles ist irgendwie anders. Wenn die Autorin nicht draufstehen würde – hätte ich diese Geschichte auch Ihrem Namen nie zugeordnet – nichts desto trotz war ich positiv überrascht. 


Hier gibt es mehrere Handlungsstränge die miteinander verknüpft werden – Julia mit ihrer Tochter Lily und die Geschichte mit Lorenzo. Ich muss gestehen das die geschichtlichen Inhalte nicht ganz meine sind – was sogar der einzige Kritikpunkt ist warum ich nur 4 Sterne gebe. Leider wurde im Klappentext darauf nie hingewiesen … 


Trotzdem fand ich die Verknüpfung fabelhaft. Der Schreibstil ist locker wegzulesen und das reinfinden in die Geschichte ist sehr einfach. Die Protagonisten wurden wunderbar dargestellt und waren für mich „echt“. 


So gerne ich mehr in die Tiefe gehen würde – ich würde nur spoilern. Zudem finde ich die Thematik nicht ganz einfach und es ist wirklich ein sehr sehr sensibles Thema – daher halte ich mich hier einfach nur sehr oberflächlich.




Wer Tess Gerritsen mag – der wird auch dieses Buch mögen… Wer allerdings mit dem Thema „zweiter Weltkrieg und Holocaus“ nicht auseinandersetzen möchte – sollte dann doch leider die Finger von dem Buch lassen.







 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen