Im Herzen ein Schneeleopard (Heart against Soul 1) von Anika Lorenz


eBook: 3,99 €

238 Seiten
Impress Verlag
erschienen am 06. Oktober 2016 

Vielen Dank an den Impress Verlag für das Rezensionsexemplar !! 





**Folge den Spuren der Schneeleoparden…**
Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen, ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden plötzlich ihre Träume…






Eine neue Autorin am Impress – Autorenhimmel. Das Cover machte mich generell schon neugierig – auch wenn es mich jetzt nicht zu 100 % überzeugt hat. Ich mag einfach diese Verbindung bzw. Verknüpfung zwischen dem Mädchen und dem Schneeleopard nicht. Den Schneeleoparden finde ich toll – liegt aber mehr daran weil ich Raubkatzen liebe. Die farbliche Gestaltung und die Schnörkel sprechen mich ebenfalls an – aber alles andere sieht einfach wie gewollt und nicht gekonnt aus. Das Mädchen in meinen Augen herzlos draufgesetzt. Trotzdem war ich gespannt auf die Geschichte.

Emma ist ein 18-jähriges Mädchen – welches ein pofanes Kleinstadtleben führt. Ohne Mutter und Vater wächst Sie bei Ihrer Großmutter auf und verdient sich ihr Geld im Café. Im Gegensatz zu anderen ist Ihr Leben nicht von Geldsegen geprägt – wodurch Emma leider auch nicht wie gewünscht sofort studieren kann. Emma möchte gerne Architektur studieren – da kommt es ihr gerade Recht das ein fast völlig Fremder namens Nate Ihr anbietet sein Haus zu renovieren und einzurichten. Wobei das für mich weniger mit Architektur zu tun hat – denn ich würde es eher der Innenarchitektur ansiedeln – aber nun gut.

Die Charaktere fand ich leider sehr farblos. Emma ist sehr nüchtern – auf dem Boden geblieben und wägt Ihre Entscheidungen konsequent ab. Für mich zu Erwachsen und nicht altersentsprechend. Das kennenlernen zu Nate verläuft ruhig – nicht wie in anderen Storys mit einem Feuerwerk ab.  Das widerum find ich ganz schön – ein zurückhaltendes Kennenlernen ohne direkt die große Liebe zu schwören finde ich hier wirklich angebracht. Leider konnte auch Nate nicht mein Herz für sich einnehmen. Ich hoffe einfach dass bei der Fortsetzung die Charakter mehr an Tiefe gewinnen können. 






Die Idee hinter dem Ganzen finde ich toll. Erfrischend anders. Allerdings wurde Sie mit zu viel Klischee behaftet und etwas zu schwach ausgeführt. Mich hat Sie nicht ganz so überzeugt wie ich es gerne gehabt hätte – aber ich habe Hoffnung für den zweiten Band. 







 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen