16 Oktober 2016

Ein Himmel aus Lavendel von Marlena Anders







eBook: 3,99 €
Print: 12,90 €

Taschenbuch: 284 Seiten Verlag: Drachenmond-Verlag (12. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch ISBN-10: 3959919158 ISBN-13: 978-3959919159

Vielen Dank an Marlena und an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar !!! 





Deine Seele gegen eine Gabe. Oder einen Fluch?
Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen?

Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod.

Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen …
 




Bereits durch dieses ganz wunderbar Cover – welches in Lavendelfarbener Optik gehalten worden ist – bin ich schon vorab auf die Geschichte aufmerksam geworden. Als ich dann noch angesprochen worden bin – ob ich es testlesen mag – war ich hellauf begeistert.



Den Klappentext kannte ich bereits im Vorfeld aber dieser konnte mich keinesfalls auf das vorbereiten – was auf mich zugekommen ist. Gänzlich anders war mein Einstieg in die Geschichte. Leider am Anfang doch recht schwerfällig – obwohl die Autorin einen leichten bildlichen Schreibstil gewählt hat, kam ich einfach nicht sofort rein.



Emery war leider so eine Protagonisten die mir nicht von vorne herein sympathisch war – aber da dies öfter vorkommt ist das definitiv nichts Dramatisches. Emery’s Welt ist schon weit geprägt – sie musste schon unwahrscheinlich viel mitmachen und nimmt für Ihre Family alles auf sich – auch einen Flug. Die Liebe zu Ihrer Schwester konnte man förmlich in jedem Wort zueinander spüren. Das fand ich sehr berührend.



Die fiktive Welt hatte für mich unwahrscheinlich viel Ähnlichkeit mit Venedig – auch wenn hier der Ort natürlich einen anderen Namen hatte habe ich immer Venedig gesehen. Aber es passte einfach zu perfekt mit den Gondeln und den Trassen. Es kam auch einfach direkt ein italienischer Flair über – das mag ich.



Die Geschichte um die gefallenen Engel fand ich total interessant. Ich mag diese Gestalten – und finde sie einfach faszinierend. Teilweise würde ich mir mehr Bücher wünschen die mit diesen mythischen Wesen spielen.



Nael fand ich total interessant. Geheimnisvoll. Er hat mich einfach direkt von Anfang an eingenommen und ich bin schon sehr gespannt wie es hier weitergehen wird.


Salys – ihr werdet ihn im Buch zu genüge kennenlernen – ist ein Scheusal. Ein Charakter den ich wirklich nicht gebraucht hätte – aber jedes Buch lebt von der guten / bösen Seite … und er ist einfach widerlich.   


Im großen und ganzen hat mir das Buch gefallen. Es hatte einige Schwächen die mich etwas daran gehindert haben es absolut fesselnd zu finden. Trotzdem bin ich wirklich auf die Fortsetzung gespannt – denn das Ende ist aber so etwas von fies – hmpf.
 





 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen