10 Juli 2016

[Blogtour] Blogtour zu ,,Mary Island- Das Geheimnis des dritten Hügels''


Meine lieben Blogtour - Freunde, 

es ist schön euch zum letzten Tag der Blogtour begrüßen zu dürfen. 

Ihr habt schon sooo viel über dieses wundervolle Buch erfahren - denn - ...
 

Susanne von Magische Momente ermöglichte euch am Montag einen Einblick in Band eins
bei Teja von Gwynny's Lesezauber hatten wir die Charaktervorstellung.
Kristina von JeKrAnTa, präsentierte uns ein tolles Protagonisten-Interview
Marry von Marry's Bücherblog  hat uns Mary Island vorgestellt und näher gebracht

bei Jacky von Jackys- Bücherregal habt ihr mehr von den Kids erfahren.

Und ich darf euch heute - nachdem ihr schon so ausreichend informiert worden seit - den Autor dieses wundervollen Buches näher bringen. Dazu hat sich Jonathan Philippi liebenswürdiger weise Zeit für meine Fragen genommen.

Wisst ihr übrigens, das Jonathan bei der HomBuch 2016 Endrunde in der Endrunde steht ? Wenn ihr mögt, dürft ihr gerne an der Umfrage teilnehmen und abstimmen. 



Deine Homepage gibt ja schon viel von dir Preis - daher überspringen wir mal das übliche. Gibst du in deinen Büchern Sachen preis, die du in deiner eigenen Jugend erlebt hast?

Nein, eigentlich nicht, die Geschichten lehnen sich an das an, was ich in den USA erlebte, so zwischen meinem 25. und 30. Lebensjahr. Weder der Vater, noch die Mutter oder die Kinder sind autobiografisch. Allein mein Autorenname beinhaltet die beiden Vornamen meiner Söhne: Paul Jonathan und Philipp Luca. In meiner Jugend gab es weder Handys noch Playstations oder Ähnliches, also Gears, mit den meine Protagonisten wie selbstverständlich umgehen. In Band 1 hat Steven einen Computer, Suchmaschinen und digitale Landkarten genutzt. Vielleicht könnte ich mich damit anfreunden, dass ich gerne solche Abenteuer als Kind erlebt hätte.

Haben deine Protagonisten Ähnlichkeit mit Personen aus deinem privaten Umfeld - egal ob in der Vergangenheit oder Gegenwart?

Ich habe streng darauf geachtet, dass genau das nicht der Fall ist. Es geht um Jugendliche und letztendlich würde so mancher auch Parallelen zu den Freunden meiner eigenen Kinder ziehen. Niemand soll denken, er wäre gemeint. Wer das vermeintlich herauszulesen glaubt, ist im Interpretieren von Texten besser als ich im Schreiben derselben. Wenn mir eine Person bekannt vorkam, habe ich sie verändert, beispielsweise aus einem Jungen ein Mädchen gemacht oder die Haarfarbe geändert. Aber ehrlich, niemand wird sich wiederfinden, weil keiner von mir »hineingeschrieben« worden ist.

Deine Homepage sieht sehr idyllisch aus - kann man davon ausgehen das du dich gerne in der Natur aufhälst? Findest du dort auch Inspiration zum Schreiben?

Nun, Inspiration für mich ist das Beobachten der Menschen, wie verhalten sie sich, wie reagieren Kids und junge Leute auf Veränderungen? Die Tatsache, dass wir auf das aktuelle Flüchtlingsproblem aufmerksam machen, denn Julie, Steven und Justy sind ja auch Flüchtlinge im eigentlichen Sinne, war damals so nicht geplant, hier hat uns die Realität quasi überholt. Das gilt auch für die bösartigen Attacken mancher Einwohner gegenüber Fremden. So etwas war schon immer da. Ich finde meine Storys also eher unter Leuten, in Großstädten, auf Spiel- und Bolzplätzen als in der Natur. Aber wenn ich da so nachdenke, zu Hause haben wir mitten im Ort ein über 3.000 Grundstück, das meist naturgelassen gehalten wird, obwohl es eine Gartenlandschaft ist. Insofern scheint das in der Tat der Fall zu sein, aber eher unbewusst.

Du reist viel - gibt es Lieblingsorte / Lieblingsländer die dich magisch anziehen oder wo du am liebsten verweilst?

Menschlich und landschaftlich sind das gewiss die Niederlande, wo endlose Sandstrände erkundet werden wollen. Daher sind der endlose Strand und die Dünen von Mary Island sehr stark an die typische niederländische Küste zwischen Rotterdam und Den Haag angelehnt. Dort ist es leider oft kühl und regnerisch. Mary Island ist heiß und tropisch. Der Rest, bis auf die fehlenden Palmen - passt haargenau. Spannend und sagenhaft toll ist es in den USA. Die gigantischen Wüsten, unglaubliche Entfernungen, unbeschreibliche Naturgebiete und die Offenheit zahlloser Amerikaner. John Eagle gleicht verblüffend einem Indianer namens »Grauer Wolf«, ein Navajo, den ich als Anhalter im Wohnmobil mitgenommen habe. Grauer Wolf war allerdings Rodeoreiter. Ich werde seinen Tribe, also das Indianerdörfchen noch ausführlich ins rechte Licht rücken. Nicht umsonst habe ich die Handlung in den USA angesiedelt. Ich glaube, Mary’s Town hätte in kein anderes Land gepasst.

Wenn du ein Superheld wärest, welche magischen Kräfte hättest du gerne?

Oje, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Hm. Gedankenlesen? Lieber nicht. Laser Blick? Na, wenn ich dann einen leckeren Hamburger in den Händen halte, verbruzzelt der. Vielleicht fliegen. Ja, das würde mir gefallen. Wie eine Drohne abheben und die Welt von oben betrachten. Keine Staus, keine verstopften Straßen, einfach losfliegen, wie die Störche oder Seemöwen. Die Arme ausbreiten und ab durch die Wolken. Ich habe schon so viele Flugmeilen als Passagier auf dem Buckel und wähle trotzdem jedes Mal noch einen Fensterplatz.

Wenn du die Chance hättest, in unserer Welt etwas zu verändern - was wäre das?

Da wäre so viel, aber wir können im Kleinen anfangen: Man sollte immer zwei Seiten hören und an der Ursache forschen, anstatt einen Zustand zu bewerten und darauf zu reagieren. Ich glaube, wenn wir das hinbekommen, wäre vieles einfacher.

Hast du weitere Bücher in Planung bzw. wann bekommen wir etwas neues von dir zu lesen?

Völlig aus der Art geschlagen ist ein Saarland Reise- und Lesebuch: »Das ist das Saarland«, welches in wenigen Tagen im Regionalia Verlag publiziert wird. Ich beschreibe mein Saarland leicht ironisch und gebe zahlreiche Tipps, was wo zu sehen ist. Ich hoffe, dass auch so mancher Saarländer sein Land dann wieder neu entdecken kann.
Zu den Romanen: 2017 wird im Verlagshaus el Gato ein richtiger Urban-Fantasy-Thriller von mir erscheinen, in dem eine jugendliche Gang mit den Traditionen eines magischen Zirkels bricht, alte Zöpfe abschneidet und so die Welt zu retten versucht, in dem sie ... Halt. Noch hat das Lektorat nicht begonnen. Und natürlich geht Mary Island weiter. Band 4 ist soeben erschienen, band 5 schon in der Mache. Er wird heißen: »Das Geheimnis des schwarzen Trucks« und dort wird Justy die Hauptrolle spielen.

Wird man dich / deine Bücher auf der FBM 2016 antreffen?

Ich denke eher nicht. Ich bin ein Fan der Leipziger Buchmesse. Dort lese ich, bin viel am Stand, unterhalte mich mit meinen Lesern und knüpfe neue Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen. Dort bin ich meist in der Nähe der Fantasy Leseinsel zu finden, die ein guter Freund betreut. Je nach dem, wie der Fantasyroman herauskommt, werde ich auch möglicherweise ab dann auf Fantasy-Cons wie in Dreieich anzutreffen sein.
Ansonsten trifft man mich regelmäßig auf der europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse in Saarbrücken und auf der HomBuch im saarländischen Homburg. Dieses Jahr habe ich es dort sogar in die Endrunde der beliebtesten Jugendbuchautoren geschafft. Ich hoffe auf massenhaft Stimmen. Abstimmen darf jeder.


Sooo, nun seit ihr etwas mehr eingeweiht und ich hoffe das Interview hat euch gefallen. 

 

1. Preis 


1 x  Mary Island (print)+ 1 Tasse und 1 Mousepad und Lesezeichen 




 

 

 

 

  2. Preis

1 Print mit 1 Tasse und Lesezeichen 

 

 

 

 

     

3. Preis

1 Print + 1 Mousepad und Lesezeichen 

 

 

 

 

 









4. Preis

1 E- Book + 1 Tasse 
 
 










5. Preis
 
 
 1 E-Book + Lesezeichen 













6. Preis


1 Goodiepaket mit Lesezeichen














Was müsst ihr tun?
Beantwortet einfach täglich die Gewinnspielfrage unter den jeweiligen Beiträgen und schon seid ihr im Lostopf. Ihr könnt euch jeden Tag ein Los sichern!!
Wer nicht hier drunter kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an Susanne senden (Bücher aus dem Feenbrunnen)
Mail: Firebird800@web.de   Betreff: Blogtour ,,Mary Island- Das Geheimnis des dritten Hügels''

Aber nun zu der Gewinnspielfrage!
Welche Frage liegt euch auf dem Herzen bzw. was würdet ihr noch gerne vom Autor wissen?
 
 

Teilnahmebedinungen

  • Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
  • Jeder Teilnehmer der an allen Stationen der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis zu 7 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
  • Die Blogtour läuft vom 04. Juni 2016 – 10. Juni 2016
  • Das Gewinnspiel endet am 10.06.2016 um 23:59 Uhr
  • Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 11.06.2016 im laufe des Tages!
 

 

Kommentare:

  1. Sonjas BüchereckeSonntag, Juli 10, 2016

    Hallo,

    schade, daß die tolle Blogtour schon zu Ende ist. Habe wieder einen neuen Autoren kennengelernt, das Interview ist ja wirklich klasse, schwierig, was man noch fragen könnte.

    Ob das nächste Buch schon in Planung ist? Was ist das Lieblingsessen des Autors? Hast du das Buchcover selbst ausgesucht?

    Danke für die tollen Tag.
    Einen schönen Sonntag wünscht
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sonja.
      Band vier, das Geheimnis des Schlangentöters ist ja erst im Mai erschienen. Als nächstes steht ein Jugend Fantasyroman an, so richtig mit Engeln und so. Band fünf von Mary Island (Das Geheimnis des schwarzen Trucks) ist in Arbeit.
      Was esse ich am liebsten? Hm. Vegetarisch mag ich sehr und da ich viel unterwegs bin, wähle ich meist fleischlos. Ansonsten: Chinesisch und selbstgebackene Pizza.
      Die Buchcover sind von Profi-Designerinnen entworfen, ich glaube, das sieht man auch.
      Band 1 und 2 ist von Uschi Morgenstern, Band 3 von Juliane Schneeweiss und Band 4 von Cassandra Cramer. Alles organisiert von meinem Verlag, dem Verlagshaus El Gato.
      Unter meinem alter Ego Martin Frohmann ist soeben ein Reiselesebuch über das Saarland erschienen (Das ist das Saarland) und als Krimiautor im Saarland Krimiland erscheint mein Beitrag zu einer Anthologie (bereits der dritte Band) wahrscheinlich im Winter.
      Puh, eine Menge zu schreiben und noch mehr zu lesen.
      Lieben Gruß
      Jonathan

      Löschen
  2. Hallo,

    vielen lieben Dank für diese Blogtour, die einen sehr guten Einblick in die Reihe gewährt hat.

    Ich würde gerne wissen, welche Lieblingsautoren und Lieblingsgenre der Autor hat :)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tina
      Ohje, das ist schwer, denn da mag ich mich gar nicht festlegen.
      Ich lese, was mir gefällt. Sei es Harry Potter oder Philip Pulman (Northern Lighs), Tad Williams (Otherland) oder auch unbekannte Autorinnen und Autoren. Es muss spannend sein und die Charaktere dürfen nicht flach sein. Daher mag ich die finsteren Krimis aus Skandinavien so sehr und habe fast alle gelesen. Ob Henning Mankells Wallander (wobei mir der Afrikaroman "Der Chronist der Winde" am besten gefallen hat oder auch Teebag, wirklich geniale Stücke), oder die Rönning /Stilton Serie von Cilla und Rolf Börjlind. Aber auch deutsche Autoren, Kai Meyer und Markus Heitz, Kerstin Gier (Ich liebe ihre spöttischen Familienromane)
      Wenn ich dann mal keinen Bock habe auf die böse Welt, ziehe ich mir auch einen Liebesroman rein, besonders die australischen der deutschen Autorin Kate Sunday. Bei den historischen Romanen liegt Deana Zinßmeister ganz weit vorne.
      Gibt es noch ein Spektrum, das ich nicht lese? Hm, Erotik und Gay Literatur, einfach, weil ich sie nicht so sehr mag, auch wenn es da wirklich gute Bücher gibt, bevorzuge ich eher Steampunk und Fantasy.
      Also, Sucht es euch aus.
      Was liest du denn am liebsten?

      Gruß
      Jonathan Philippi.

      Löschen
    2. Hallo,

      ich selbst bin ein Querbeet-Leser. Ich lese gerne gute Thriller, aber auch Liebes-, Erotik- und Gayromane, Fantasybücher, Dystopie... vor mir ist nichts sicher. Naja außer Aufbauanleitungen vielleicht. Ich habe auch nicht einen bestimmten Lieblingsautor, sondern lese immer gerne von neuen Autoren.

      LG Tina

      Löschen
  3. Erstmal ein Lob an diese tolle Tour ... es war mehr als interessant, lustig und unterhaltsam ... nun bin ich erst recht neugierig.
    Was mich aber immer noch was zurück hält sind die Cover.
    Wieviel Mitspracherecht hattest du als Autor zu den Covern? Waren sie so, wie sie jetzt stehen. deine eigene Idee ?
    Warum ging man nicht mehr auf die Kinder ein am Cover? Ich vermisse das bei dieser Kinder- Jugendbuchreihe ja schon sehr ... (ich weiß, die Geschmäcker sind unterschiedlich und man kann nicht alle zufrieden stellen .... aber fragen musste ich jetzt trotzdem ;)


    LG Bibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bibi.
      Die Cover sind von Profi Designerinnen entworfen. Es gab einige Vorschläge, diese hier haben mir am besten gefallen. Die Sache mit Kindern auf Covern ist so ein Ding, natürlich sind das Profimodels, aber es ist für mich immer schwierig, Kinder zu präsentieren. Sie sehen sich auf Plakaten, in Videotrailern in Buchhandlungen usw.
      Desweiteren finde ich, jeder soll seine eigene Vorstellung von den Personen haben und seiner Fantasy freien Lauf lassen.
      In der Ursprungsversion kam erst im 4. Mansukript heraus, dass Luke Afrikaner ist (in US korrektem Slang: Colored skin). Ich habe das vorher nicht beschrieben, weil ich ihn genau so im Kopf hatte und mir noch nie eine Hautfarbe etwas ausgemacht hat. In den Büchern dann wurde er frühzeit als schwarzer Junge bezeichnet.
      Gerade beim Cover scheiden sich oft die Geister. Mir wurden die Cover vorgelegt und ich durfte entscheiden, welcher der Entwürfe genommen wird oder ob sie gänzlich anders sein sollen.
      Das ist mehr als andere Autoren, die ein fertiges Cover vorgesetzt bekommen.
      Markus Heitz hat mir mal erzählt, dass sein zweiter Roman ein Cover mit einem muskelbepackten, halbnackten langhaarigen blonden Krieger ziert, der in martialischer Pose ein Schwert zückt.
      Im ganzen Roman kommt werder ein Schwert noch ein blonder Krieger vor.
      Da geht es mir schon besser. Aber dennoch, ich nehme die Idee gerne auf und vielleicht können wir es für Band 5 berücksichtigen.
      Danke sehr.
      Gruß
      Jonathan


      Löschen
  4. Hallo und guten Tag,

    erst einmal herzlichen Dank an alle teilnehmenden Blogs bei dieser Blogtour. Hat mir sehr gut gefallen, denn ich habe viel über die mir bis dato unbekannten Autoren Jonathan und seine Bücherreihe erfahren dürfen.

    Meine Frage nun an den Autoren
    ..gibt es etwas was Sie möglicherweise in ihrem derzeitigen Leben bereuen bzw. welche Wünsche und Träume gibt es für Sie, die Sie sich noch gerne erfüllen möchten in der nächsten Zeit?

    Bin gespannt auf die Antwort und sage im Voraus schon mal Danke dafür.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      Erstaunlicherweise gibt es da so gut wie nichts, was ich bereuen müsste. Alles ist gut gelaufen und im Nachhinein war es gut so, wie es gelaufen ist. Dass meine Texte recht spät "entdeckt" wurden erlaubte mir ein tolles Verlagshaus zu finden, auch dass meine Jugendbücher VOR meinen Krimis veröffentlich wurden.
      Wünsche und Träume habe ich natürlich viele. Die meisten brauchen einen Geldbeutel, der nie leer wird. Und solange ich den nicht habe, bin ich ganz zufrieden mit dem Leben, vor allem mit meiner tollen Familie.
      Manchmal wünschte ich mir mehr Zeit zum Schreiben, weil so viele Ideen in meinem Kopf herumschwirren, aber auch hier gilt, die wenige Zeit optimal zu nutzen.
      Und ganz bescheiden möchte ich noch anmerken, dass ich mich riesig freuen würde, den HomBuch Preis als Jugendbuchautor zu gewinnen, denn es ist einr einer Publikumspreis.
      Und natürlich, dass es endlich eine Tastatatur gibt, die weniger Tippfehler produziert.
      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  5. Dankeschön für das tolle Interview. Mich würde interessieren, ob der Autor noch eine große Leidenschaft neben dem Bücher schreiben hat?

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela
      Kurze Frage und kurze Antwort: Musik. Ich musiziere sehr gerne und mit meiner Band treten wir hin und wieder auf, spielen Blues, Rock, Pop und Jazz.
      LG
      Jonathan

      Löschen
  6. Hallo,
    danke für das schöne Interview. Ich hab jetzt schon so viel über dich erfahren. Toll. Hast du ein Traumurlaubsziel, welches du dir noch nicht erfüllt hast?
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anni
      Als zwanzigerjähriger hatte ich drei große Traumziele:
      im Cesar's Palace in Las Vegas einen Doller verlieren, Im Rucksack nach Bali fahren und einmal über die Chinesische Mauer laufen.
      Das mit Las Vegas habe ich gleich mehrmals hinbekommen und etliche Dollars verloren. Als ich nach Bali per Jeep und der Fähre unterwegs war, hatte ich den Rucksack vergessen und mir rasch extra noch einen gekauft.
      Als ich nach China wollte, passierte das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens, stattdessen bin ich nach Kanada.
      Ein Ziel bleibt also noch aus.
      LG
      Martin

      Löschen
  7. Hallöchen. :)
    Toller Beitrag, ich fand ihn echt interessant. :)
    Ich würde gerne wissen, ob die Autorin auch selber gerne liest und wenn ja, was ihr Lieblingsbuch ist, wenn es eins gibt. :)
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja.
      Ich lese selbst sehr viel, meist Korrektur für Kolleginnen und Kollegen.
      An Büchern habe ich ein breites Spektrum. Welches da mein Lieblingsbuch ist, kann ich nicht entscheiden.
      Ich sage immer: Das Buch, das ich gerade lese, ist mein derzeitiges Liebingsbuch.
      Allerdings gehöre ich zu denen, die auch ein Buch zuklappen, wenn es mir nicht gefällt. Ich quäle mich nicht bis zum Ende.
      Sehr gerne lese ich Kurzgeschichten-Anthologien. Dort sind so viele Schreibstile, so viele unterschiedliche Inhalte und man kann eine Geschichte oft in einem Rutsch durchlesen.
      Ich schreibe ja auch selbst Kurzgeschichten, von denen einige veröffentlicht wurden. Die Kunst besteht darin, sehr schnell auf den Punkt zu kommen und den Leser dennoch in eine andere Welt mitzuziehen

      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  8. Hallo,

    mich würde interessieren, was das letzte Buch war, dass der Autor gelesen hat :D

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tiffi
      Das letzte Buch war:
      "Wie wilde Gräser" der chinesischen Autorin Anna Xiulan Zeeck. Ich habe sie auf einer Jugendbuchmesse kennengelernt und ihre Bücher sind einfach bezaubernd. Sie beschreiben die Kindheit in China von Mädchen, deren Eltern in die Stadt gezogen sind, um Geld zu verdienen. Die Kinder bleiben zurück. Traurig und gleichzeitig sehr positiv und hoffnungsvoll.

      Löschen
  9. Hallo :)

    ich würde gerne mal wissen, ob es irgendetwas in seinem Leben gibt, dass er bereut und vielleicht gerne rückgängig machen würde.

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jutta
      Weiter oben habe ich eine ähnliche Antwort an Karin gesendet.
      Zusammenfassend: Eigentlich nichts, alles war gut so, wie es war.
      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  10. Hallöchen :-)
    Hat sie ein Lieblingsreiseziel??
    Und würde sie auch gerne mal die Geschichte die Geschrieben wurde gerne verfilmen lassen?? :-)
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny
      Ich glaube, fast jeder Autor (bis auf ganz wenige, abgehobene Exemplare unserer Gattung) wünschen sich einen Film aus ihrem Buch.
      Mir geht es da nicht anders.
      Darum stelle ich mir bei jeder Szene vor: Was verlangst du von den jugendlichen Schauspielern? Ist das okay?
      Wie sieht das Filmset aus? Ist das alles überhaupt zu verfilmen?
      Wenn ich diese Fragen beantwortet habe, besteht auch die Wahrscheinlichkeit, dass der "Kinoknopf" im Gehirn der Leser anspringt.

      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  11. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Abschluss-Beitrag zur Blogtour! Ich würde gerne wissen, ob der Autor sich eine Verfilmung seiner Bücher vorstellen könnte und wo, also auf welcher realen Insel die Verfilmung stattfinden sollte.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo
      Als ich das Set für meine Story aufgebaut habe, habe ich stets eine Verfilmung im Kopf gehabt. Ich dachte immer: Was mutest du den Kindern zu, die in die Rolle von Julie, Steven, Justy, Dana, Cindy und Vally schlüpfen?
      Manche Skizzen von meinen Protagonisten sehen in meinem Größenwahn aus wie berühmte Schauspieler.
      Ich würde gerne das Drehbuch schreiben, um dann die Produktion auf einer karbibischen Insel jahrelang verfolgen zu dürfen. Hihi.

      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  12. Hallo,
    Danke für die schöne und interessante Blogtour.bin richtig gespannt auf die Bücher.
    Es waren viele Fragen dabei wo mich interessiert haben und beantwortet wurden.wie ist Er zum schreiben gekommen?
    Lieber Gruß Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi
      Mir war einfach langweilig. So habe ich angefangen. Diese Texte wird zum Glück außer mir keiner lesen.
      Für meine Tochter dann wurde Mary island geschrieben, weil sie ein Buch wollte.
      Ganz irre, zu finden auf den Seiten Mary-Island.de
      Ist wirklich witzig, wie das zustande kam.
      Gruß
      Jonathan

      Löschen
  13. Hallo :)

    Vielen Dank für dieses tolle Interview.

    Mich würde interessieren ob der Autor beim Schreiben feste Rituale hat, wie einen bestimmten Platz wenn er schreibt, oder vielleicht gerne Musik hört. Wenn ja welche Musikrichtung?

    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela
      ich schreibe immer dort, wo ich Zeit habe, meist in einem Hotelzimmer, da ich beruflich viel unterwegs bin. Daher habe ich keine Rituale, keinen festen Ort. Vieles ist in den Lounges der Fluggesellschaften, in Zügen, in Flugzeugen oder eben in Hotelzimmern entstanden.
      Ich brauche keine Musik, aber wenn, dann ist es manchmal keltische Musik, meist aber instrumentale Musik, deren CDs ich seit Jahrzehnten habe. Sie erschienen damals im Label IC. Ganz genial: Peter Seiler mit "Open Borders", Musik, die ich auch heute noch sehr gerne höre.

      Löschen