15 Juni 2016

[Rezension] Callipe Isle: Der siebte Sommer von Marie Menke




Vielen Dank an den Impress Verlag für das Rezensionsebook !!! 




 **Die Magie des Schreibens…**

Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat…



Die Autorin von Calliope Isle war mir bisher unbekannt. Daher war ich, auch aufgrund des super klingenden Klappentextes, mehr als gespannt wie mir dieses Buch liegt.

Der Anfang der Geschichte war für mich erst ungewohnt und suspekt. Trotzdem logisch und interessant. Also ich hab definitiv gebraucht, um in die ganze Story reinzukommen. Die Protagonisten wollten mir am Anfang an so gar nicht sympathisch sein und der Autorin ist es auch nicht gelungen bei allen Sympathien aufzubauen. 

Die Grundidee ist toll. Für mich war dies eine gänzlich neue Art einer Buchidee. Erfrischend, neu, anders. Auch jetzt noch - nach dem lesen finde ich die Idee grandios - auch die Elemente in der Geschichte und der Ablauf konnten mich überzeugen. Trotzdem wurde hieraus zu wenig gemacht. 

Charaktere wirkten teilweise fade und etwas leblos. Allie war fand ich teilweise sehr anstrengend. Sie erfasste für mich oft zu spät die "Realität" und zweifelte zu oft. Diese Gedanken waren manchmal logisch und doch mir einfach zu widerholend, wodurch mein Lesefluss gestört wurde.
Schreibweise ist sehr malerisch bzw. bildlich. Man konnte sich die Gegebenheiten wunderbar vorstellen - aber leider war es mir manchmal einfach zuviel. Ich mag malerische Schreibweise, aber möchte trotzdem noch meine eigene Fantasy anregen ohne alles ins kleinste vorzufinden. 

Ich hab einfach nicht den Zugang zum Buch gefunden. Dabei ist Matt so ein richtiger Goldjunge - der einzige Charakter - der meine Sympathien von Anfang an auf seiner Seite hatte. 
Hier merkt man aber auch einfach die Unerfahrenheit der Autorin. Und ich hoffe das Sie aus Reaktionen im Netz und Hinweise lernt und es für den nächsten Band besser umsetzen kann. 

Sicherlich werde ich die Geschichte weiterverfolgen. Denn jeder hat eine Chance verdient sich zu etablieren.




Großartiger Plot - Umsetzung leider ausreichend. Die Grundidee ist einfach hervorragend, die Unerfahrenheit ist hier aber leider maßgeblich dafür, dass das Endresultat leider nicht zu 100 % überzeugt. Zuviele Kritikpunkte müssen hier mit einfließen - und ich hoffe auf Besserung für den nächsten Band (sofern es einen gibt). Meine Erwartungen waren aufgrund des Klappentextes leider wohl etwas hoch. Ich seh aber positiv nach vorne und bin mir sicher dass eine Fortsetzung um weiten besser wird. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen