01 Mai 2016

[Rezension] Hope & Despair, Band 1: Hoffnungsschatten von Carina Mueller


Vielen Dank an den Im.press Verlag für das Rezensionsexemplar !!!




**Wahre Gegensätze finden immer zueinander**
Sie sind buchstäblich ein Geschenk des Himmels: Zum Dank für die heimliche Rettung eines schiffbrüchigen Ufos bekam die amerikanische Regierung einst zwölf übermenschliche Babys geschenkt. Sechs Mädchen und sechs Jungen – jeweils für die guten und die schlechten Gefühle der Menschen stehend. Dies ist genau siebzehn Jahre her und die Babys sind nicht nur groß geworden, sondern wurden auch voneinander getrennt. Während Hope und die anderen fünf Mädchen sich als Probas dem Guten im Menschen verpflichten, verhelfen die männlichen Improbas dem kriminellen Untergrund zu Geld und Macht. Bis zu dem Tag, an dem die Improbas ihre Gegenspielerinnen aufspüren und nur Hope entkommen kann. Mit ihrem Gegenpart Despair dicht auf den Fersen…


Dieses Buch hab ich in den Neuerscheinungen gesehen und wusste bereits da, das ich es unbedingt lesen wollte. 
Leider tat ich mich verdammt schwer in die ganze Geschichte zu finden. Mir hat das packende, interessante am Anfang gefehlt um mich in seinen Bann zu ziehen. 
Tatsächlich  musste ich das Buch sogar paar Tage ruhen lassen um wieder Lust zu bekommen, daran weiterzulesen. 
Aber das war ohne Probleme möglich und ab da ging es auch zügig. Die Story bekam Fahrt und ich war miten drin. 

Hope ist für mich ein sehr starker Charakter. Etwas naiv und gutgläubig aber trotz alledem stark. Sie weiß wo ihr weg lang gehen soll. Ihre Schwestern fand ich anstrengend, jede für sich auf eine andere Weise. Aber dies gehört mit zu der Geschichte und es war passend. Auch die Schilderung wie die Mädchen gelebt haben, wie sich ihr "Vater" um Sie gekümmert hat fand ich absolut schön. 
Bei den Jungs sind das ganze leider überhaupt nicht so fürsorglich aus. Ein Oberst, bedingungslos und hart und der stark auf die Disziplin und Ordnung achtet und immer mit Sir angesprochen werden will. Hier besteht der Alltag aus Drill, Qual und Schmerz. Ich möchte nicht wissen, was die Jungs beim heranwachsen durchmachen mussten. 

Die Wesenstypen, egal ob Mädchen oder Junge, kamen wunderbar rüber. Es war ganz klar zu erkennen, wer welches "Gefühl" verkörpert. 
Die Story war toll und für mich eine ganz neue kreative Idee. An einigen Stellen hatte ich leider doch ein großes Fragezeichen vor den Augen, ich gerade aber ins Spoilern wenn ich diese explizit beschreibe. Ich konnte auf jedenfall manch Handlungen von Despair nicht ganz nachvollziehen und war zwischendrin etwas verwirrt, weil diese Wandlung so plötzlich und unerwartet kam. 

Für mich hat aber diese Art von Geschichte und der Grundgedanke der Idee ganz ganz ganz viel Potenzial. Welches hier definitiv noch nicht ausgeschöpft ist.Carina Mueller hat auch mit diesem Band bewiesen, das sie einen wunderbaren flüssigen Schreibstil besitzt, welcher durch eine moderne Sprache abgerundet wird.



Mich konnte die Story überzeugen. Wie gesagt, sie hatte hier und da für mich einige Schwachstellen. Entweder weil es die Wandlung zu plötzlich kam oder es etwas zu langwierig wurde. Aber ich freu mich absolut auf die Fortsetzung und bin mir sicher, das sie grandios wird. 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen