21 April 2016

[Rezension] Die Herren der Grünen Insel von Kiera Brennan


Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Rezensionsebook!!!!  



Vier Familien, sechs Jahre Krieg und eine einzige Krone

Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?


Als das Buch vom Verlag so beworben und mir per E-mail angekündigt wurde, hat mich das Cover und der Klappentext direkt so fasziniert, das ich es unbedingt lesen musste. Dazu finde ich Romane die auf der grünen Insel spielen, total interessant. Es ist einfach mal etwas anderes als die Normandie oder die Bretanie.
Dazu ist die Autorin keine andere als Julia Kröhn, die diese Geschichte unter ihrem Pseudonym veröffentlicht hat. Ich war sehr gespannt, wie sie sich in diesem Roman (im Vergleich zu den anderen) verwirklicht hat. 

Dieses Buch wurde ja schon mit großen Titeln in Verbindung gebracht - es wurde mit GoT und der Highlander Saga auf eine Stufe gestellt. Aufgrund der Brutalität, der blutigen Szenen, die derbe Ausdrucksweise und das raue Zeitalter, kann ich hier den Vergleich mit GoT nachempfinden, der andere mit der Highlander Saga hinkt aber dermaßen. Da würde ich wohl eher noch die Waringham - Saga von Rebecca Gablé mit in den Raum werfen. 
Viele historische Romane sind nichts für zarte Gemüter. Und auch dieser Roman strotzt voller Brutalität, Blut, Hass, Rache, Eifersucht, Verrat, Gier, Ruhm, Reichtum, derbe Umgangsformen, raue Gemüter und Länder. Das Zeitalter spricht einfach für dieses dasein. Bitte erwartet keine Zimperlein und keine große Liebesgeschichte oder etwas fürs Herz. Schlachten, Töten, Schändungen werden hier, dem Zeitalter entsprechend, ohne Rücksicht auf Verluste erwähnt und benannt.

Die geschichtlichen Fakten sind hervorragend recherchiert und in die Geschichte mit eingebunden worden. Natürlich sind die Protagonisten reine Fiktion, aber der historische Hintergrund beruht auf wahren Begebenheiten. Das ist für mich ein ganz großer toller Aspekt, der zu jedem historischen Roman gehört. Deswegen sind für mich diese Romane mit die Anspruchsvollsten für Autoren und werden von mir immer streng bewertet.

Es ist wunderbar, wie viele Eindrücke man von diesem Land bekommt. Wie viele Fakten und Tatsachen man sich hierdurch aneignen kann. 
Dazu diese wunderbaren authentischen Protagonisten. Zahlreich vorhanden - was den Anfang etwas erschwert. So viele Namen immer den richtigen Fakten zuzuordnen ist am Anfang gar nicht so leicht. Nach einiger Zeit geht dieses einem aber mühelos von der Hand und auch ohne nachschlagen (zum Glück gibt es im Anhang kleinere Hilfen, um sich zurechtzufinden). 

Während des Lesens vergehen 6 wilde raue Jahre, in denen uns 4 Familien näher aufgezeigt werden und dessen Schicksale man miterlebt. Hauptsächlich dreht es sich hier um die Familien : von Toora / O’Bjolan /
den Waffenhändler Pól und seine Tochter Róisín, wie auch Aoife, die Tochter des vertriebenen Königs Diarmait. Der Inhalt ist so komplex, das ich nun Gefahr laufen würde, zu spoilern. Daher halte ich mich beim inhaltlichen sehr zurück. Auf 960 Seiten erwartet euch auf jedenfall ein großartiges Schauspiel, welches sich sicherlich auch absolut traumhaft auf den Bildschirm machen würde. 
Seid gespannt und lasst euch in eine andere Welt versetzen und verzaubern. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und bin sehr gespannt wie es weitergeht. Ich habe das Buch mit Freude gelesen.


Lange habe ich keinen historischen Roman mehr gelesen. Der Ausflug in dieses Genre wurde mir mit diesem Buch sehr leicht gemacht und versüßt. 
Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung ! 


Sollte euch meine Rezension neugierig machen, stelle ich euch noch eine Leseprobe zur Verfügung.


Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Das Buch habe ich auch zu Hause und schon mit dem Lesen begonnen. Ca in der Mitte habe ich es aber weggelegt, weil ich das Geühl hatte, nicht weiter zu kommen. Deine Rezi macht mir jetzt aber wieder so richtig Lust weiter zu lesen. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh <3 das freut mich wahnsinnig :)
      Berichte, wie es dir im Endeffekt gefallen hat. Geschmäcker sind ja verschieden.

      Löschen