21 März 2016

[Rezension] Geschichte der Jahreszeiten: Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten - Band 3 von Jennifer Wolf

Ebook: 3,99 €

Seitenzahl der Print-Ausgabe: 259 Seiten

Alter: ab 14. Jahren

Verlag: Impress (4. Februar 2016)












Vielen Dank an den im.press Verlag für das Rezensionsebook !!! 


**Endlich die Fortsetzung der Bestseller »Morgentau« und »Abendsonne«!**

Ilea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat, sich unter die Menschen zu mischen, und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt von Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Doch als er dabei schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling. Den einzigen Jahreszeitengott, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat…

Dies ist der dritte Roman der Jahreszeiten-Geschichten. Ein weiterer Roman erscheint im Sommer 2016.



Nachdem mir Abendsonne definitiv besser gefallen hatte, als Morgentau. War ich guter Hoffnung das dieser Band noch mehr Steigerungspotential in sich trägt und mich umhauen wird. Leider ist genau das Gegenteil passiert und ich habe wirklich lange mit dieser Rezension und der Geschichte gerungen. 

Aber fangen wir von vorne an. 
Das Cover ist für mich eine Augenweide. In meinen Augen ist es bisher das schönste Cover von den bereits erschienenden Bänden. Absolut stimmig in sich und passt hervorragend zur Geschichte. 

Natürlich hat man hier ein großes Wiedersehen mit bereits bekannten Protagonisten, weil natürlich die 4 Jahreszeiten, eine große Rolle spielen. Auch Gaia ist wieder mit von der Partie. 
Dazu gibt es neue Gesichter, wie Ilea und Ihre Familie sowie ihres besten Freundes Yannis. Oder auch die Eltern von Gaia an sich. 

Dieses große ganze fand ich toll. Endlich hat man mal mehr über Gaia erfahren, über die Welten an und für sich. Ihre Eltern "näher" kennengelernt. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Leider war es an manchen Stellen zu wirr und zu langwierig. Das entnahm der Storyverlauf etwas den Fluss und machte das Lesen unrund. Auch die wechselnden Sichten (Frühling / Ilea) fand ich extrem schwierig. Manchmal fehlte mir regelrecht der rote Faden und ich habe lange benötigt um zu erkennen, aus wessen Sicht gerade alles abläuft.

Die Protagonisten an und für sich, fand ich toll. Ich mochte Ilea vom ersten Augenblick an. Auch Yannis ist ein absolter kumpeltyp der mir vom Fleck weg sympathisch war. 
Doch trotz dessen, hat die Geschichte mein Herz nicht erreicht. 
Es gab wirklich genug Stellen, in denen man von Himmel hoch jauchzend bis in eine Depression hätte verfallen können, aber dieses Buch hat mich einfach nicht erreicht. 


So leid es mir tut, die Reihe und ich werden keine Freunde mehr. Ich werden den letzten Band im Bunde "Tagwind" zwar lesen und hoffe wirklich auf ein explosives Ende. Doch zu diesem Band hab ich den Zugang einfach nicht bekommen. Die Story war gut, hatte allerdings große Schwachstellen. Ein zu verworrener Storyverlauf hat wohl dazu geführt, das es mich emotional nicht erreichen konnte. Schade eigentlich. Ich hatte mehr erwartet. 


Bewertung:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen