[Rezension] Sinabell - Zeit der Magie von Jennifer Alice Jager




Preis: 3,99 € (ebook)

Seiten: 230

Alter: ab 14 Jahren 

Verlag: Impress (7. Januar 2016)

<< kaufen >>








Vielen Dank an den Carlsen Impress Verlag für dieses wundervolle Rezensionsebook.





**Lass dich fallen in eine Welt voller Märchen**
Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…






Ein Märchenhaftes Cover und ein Klappentext der zum Träumen einlädt, genau dieses Gefühl bekommt man, wenn man sich Sinabell anguckt und dem Klappentext auf sich wirken lässt.

Das Cover ist in sich ist wirklich eine Augenweide. Ein zartes zierliches Mädchen mit einer elfenbeinfarbenen Haut und dunklen Haaren vor einer düsteren zauberhaften wäldlichen

Kulisse.



Direkt die ersten Sätze haben mich total angesprochen, so dass ich ohne Probleme ins Buch gefunden habe. Ziemlich am Anfang des Buches lässt der Königsvater seine Töchter beisammen rufen und verkündet dass es einen Ball geben wird, um den perfekten Gemahlen für seine Prinzessinnen zu finden. Hierbei bekommt man sofort einen Einblick in die verschiedenen Gemüter und Charaktere der Prinzessinnen. Die einen freuen sich und wollen das prunkvollste Kleid schneidern lassen, die andere ergibt sich in Ihr Schicksal und dann gibt’s noch Sinabell. Denn sie ist so völlig anders als Ihre Schwestern. Eher zurückgezogen verlebt sie die Tage und versinkt dabei in die Geschichtswelt Ihrer Bücher. Dazu ist sie sehr eigenständig und sieht es gar nicht ein, sich an jemanden zu binden ohne Ihren Traumprinzen gefunden zu haben.

Sehr stoisch und lustlos nimmt Sinabell an den Bällen teil und lernt dort Farin kennen, der sie von Anfang an verzaubert. Es ist wunderbar beschrieben, wie die beiden sich begegnen. Ein sehr draufgängerischer Farin begegnet einer sehr willensstarken Sinabell.

Und ab da nimmt beider Schicksal deren Lauf.

Eine wunderbare Geschichte die einem aufzeigt das nicht immer alles so ist wie es zu sein scheint. Das man Menschen auch wenn man sie jahrelang kennt und mit Ihnen aufgewachsen ist nur vor dem Kopf gucken kann und gar nicht wirklich weiß wie sie wirklich sind. Mich hat es sehr berührt als es immer mehr in die Tiefe ging und man immer mehr von Sinabell und Ihrer Vergangenheit erfahren hat.

Auch die Geschehnisse um die Drachen, Feen und das Einhorn fand ich total zauberhaft und da hat mich das Buch absolut gefangen.



Leider, ab ca 75 / 80 % des Buches, hat es mich verloren. Für den letzten Rest hab ich doch länger benötigt weil da für mich der rote Faden verloren ging. Generell fand ich den Grundgedanken ja gar nicht so verkehrt. Aber es war mir einfach zuviel auf einem zu kurzen Abschnitt. Das hat die Geschichte zum Ende hin etwas merkwürdig und unrund aussehen lassen. Das Ende – die letzten 5 % hatten mich dann aber wieder gefangen und damit bin ich auch sehr glücklich. Das letzte Stück hat mich trotz kurzzeitiger Schwäche wieder versöhnt.





Eine wunderbare märchenhafte Geschichte mit einem Hauch von Ernsthaftigkeit. Es war eine willkommene Abwechslung im tristen Alltag. Und mit wunderbaren Fabelwesen – wie dem Einhorn. Ein wunderbares Wesen was absolut zur zauberhaften Geschichte passt und wodurch sie mich total neugierig gemacht hat. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen – denn ihr werdet regelrecht verzaubert sein. 

Bewertung: 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen