26 Januar 2016

[Rezension] Eisige Glut von Sandra Brown

Preis: 19,99 € (ebook 15,99 €)


Gebundene Ausgabe: 512 Seiten


Verlag: Blanvalet Verlag (14. Dezember 2015) 


Sprache: Deutsch 


ISBN-10: 3764504897 


ISBN-13: 978-3764504892 


Originaltitel: Deadline







Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar!


 
Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...







Ich bin ein absoluter Sandra Brown Fan und hab wirklich schon viele Romane von ihr gelesen, welche mich absolut begeistert haben. Und auch dieses wundervolle Buch kann sich definitiv einreihen.



Das Buch startet mit einem Prolog der einem den Einblick auf ein Terroristenpaar gewährt, Carl Wingert und Flora Stimel, sowie den FBI Agenten Gary Headly – dem es nicht gelungen ist dieses Pärchen zu fassen.
Hier wird schon ein extremer Spannungsbogen aufgebaut der einen absolut mitreißt und man somit schon total gespannt ist wie es weiter geht.
Kurz vor der Pensionierung von Gary Headly, dem FBI Agenten, stößt er auf interessante Neuigkeiten und vermutet eine heiße Spur. In diesem Kontext bittet er seinen Patensohn Dawson Scott, der von Beruf Journalist ist, um Hilfe. Dawson selbst wittert eine Story und macht alles Menschenmögliche machbar um diese auch zu bekommen. Die Zielperson ist die Zeugin Amelia Nolan die aufgrund eines schrecklichen Ereignisses ganz schnell vom möglichen Täter zum Opfer wird, denn aufgrund Ihrer Aussage wird sie zur Zielscheibe und die Geschehnisse nehmen Ihren Lauf.

Wie in vielen Sandra Brown Romanen bahnt sich zwischen den beiden „Hauptprotagonisten“  eine Lovestory an. Welche erfrischend prickelnd ist und trotz dessen die Spannung einem nicht los lässt. Es ist einfach eine nette entfachte Liebesgeschichte die so nebenbei läuft. Sie macht aber für mich nicht den Großteil des Buches aus, welches die ganze Zeit über einen hohen Spannungs- und Suchtfaktor besitzt. Man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen und die ganze Zeit einfach nur lesen, lesen, lesen und wissen wie es weiter geht. Dass manche Sachen schon recht frühzeitig aufgelöst werden und in der Hinsicht dem Leser schon die Scheuklappen von den Augen nimmt, stört in keinster Weise. Dieses Buch überzeugt mit vielen überraschenden Wendungen die auf mich, als Leser, einprasseln und mit denen man nicht rechnet da man vorher in die Irre geleitet wurde. Dazu besticht dieser Roman ebenfalls von der Leichtigkeit der Autorin und Ihrer bildlich fesselnden Schreibweise. 


Ein durchweg spannungsgeladener Roman mit einer zarten Liebesgeschichte im Gepäck. Mich hat das Buch überzeugt und gefesselt von vorne bis hinten.

                                                                  Bewertung: 

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen